EMT

ERGONIC® Medical Training Konzept
(EMT®)

 

ERGONIC® Medical Training (EMT) ist ein umfassendes, einmaliges und zeitloses Ganzkörpertraining, welches in der ERGONIC® Physiotherapie von Markus Friedlin entwickelt wurde. Es unterscheidet sich fundamental von allen anderen gängigen Trainingskonzepten.

EMT® orientiert sich am durchschnittlichen Bewegungsverhalten des modernen Menschen, welches meistens durch einseitige Bewegungen und Haltungen geprägt ist und so zu typischen Bewegungseinschränkungen und - verlusten führt - (siehe Blog Beitrag "oberes gekreuztes Syndrom"), welche wiederum durch entsprechende Arbeitsverhältnisse (Ergonomie) begünstigt werden.

 

Zudem sind die Anforderungen an das muskuläre und kardiale System oftmals zu gering, so dass auch in diesen Systemen Störungen im Sinne von Dekonditionierung entstehen. 

 

Alle diese Einschränkungen beziehungsweise Anpassungen des Bewegungssystems finden unbewusst über Jahre statt, da den meisten Menschen ein differenziert und bewusst entwickeltes Körpergefühl fehlt, welches als eigentliches Frühwarnsystem wirken würde (Entspannung). Deshalb ist die Schulung eines solchen spezifisch im EMT integriert.  

Aufgrund dieser Komplexität ist das Erlernen unseres Trainingskonzeptes nur im Rahmen von strukturierten Kursen möglich. Diese sind so konzipiert, dass über einen logischen Aufbau eine zunehmende Komplexität erreicht wird. Unser Konzept baut auf drei Säulen auf:

Körper Wissen (Bodyknowlege)

Die Kenntnis grundlegender Gesetze der Bewegung, der Anatomie, der Biomechanik und des Trainingsprozesses sind absolut zentral. Will man optimale Ziele erreichen, muss man verstehen, wie der menschliche Körper funktioniert. Deswegen vermitteln wir in unseren Kursen elementares Körper Wissen.

Körpergefühl (Bodyawareness)

Wie erwähnt, ist dieser Aspekt essentiel. Wir legen grossen Wert auf der Entwicklung eines spezifischen Körper- und Bewegungssinnes (=kinästhetischer Sinn). Nur wenn dieser zunehmend feiner entwickelt wird, werden die Bewegungen sinn-voll und können zweckmässig in den individuellen Alltag integriert werden. Ein entwickelter Bewegungssinn ist die Voraussetzung für die differenzierte Selbstwahrnehmung ohne die das optimale Bewegen nicht denkbar ist.

Dies ist wohl einer der Hauptunterschiede zu konventionellen Trainings. Klassische Trainings werden allzu oft viel zu mechanisch durchgeführt. Das heisst, dass man die vorgegebenen Bewegungen imitiert und nicht im eigenen Körper integriert.

Eine solche Entwicklung und Entfremdung vom eigenen Körpergefühl wird heutzutage durch die ganzen technischen Spielereien, mit welchen sich Geräte ausrüsten lassen, gefördert. Deswegen verzichten wir auf computergestützte Anzeigen an unseren Geräten. Sie sind unserer Meinung nach sinn-los, weil sich so kein Gefühl für Bewegung, für Bewegungsumfang oder Bewegungsgeschwindigkeit entwickeln lässt.

Körperbewegung (Bodymovement)

Die eigentliche Bewegung ist natürlich der Hauptzweck eines jeden Trainings. Wie bereits einleitend beschrieben ist in unserem Konzept der Alltagsbezug entscheidend, denn nur wenn Bewegungen auf verschiedenen Ebenen einen Bezug zum Alltag haben, machen sie Sinn. Alle unsere Trainingsbewegungen lassen sich dank einer ausgeklügelten Gerätepalette in dieser Richtung gestalten.

Ergonic Konzept

3-Sprung aus Stand.jpg

Ergonic von

griech. ERGON = Arbeit und griech. MOTORIC = Bewegung

ERGONIC = Arbeits/Alltagsbewegungen

(gegründet 1995)