FBL - Functional Kinetics

Die Funktionelle Bewegungslehre (FBL) – Functional Kinetics (FK) wurde von Frau Dr. h.c. S. Klein-Vogelbach (1909-1996) entwickelt. In der Schweiz ist die FBL/FK fester Bestandteil der Grundausbildung und gehört somit zum Grundwissen der meisten PhysiotherapeutInnen.

FBL ist – wie der Name sagt – in erster Linie eine Bewegungslehre, die der Analyse, Benennung und Instruktion von Bewegungen jeglicher Art dient. Das Konzept ist einmalig und konkurrenzlos. Es gibt nichts Besseres.

Niedergeschrieben wurde die FBL/FK in verschiedenen Lehrbüchern, deren aktuellste Auflagen abgebildet sind.

In jüngster Zeit wurden diese Klassiker durch themenspezifische Bücher, die alle von langjährigen Schülern von Frau S. Klein-Vogelbach verfasst wurden, ergänzt. 

 

 

1-Bewegung-lehren-und-lernen
press to zoom
2-Grundlagen
press to zoom
3-Behandlungstechniken
press to zoom
4-Therapeutische-Uebungen
press to zoom
5-Balluebungen
press to zoom
fbl_klein_vogelbach_functional_kinetics_
press to zoom
fbl_klein_vogelbach_functional_kinetics_
press to zoom
fbl_functional_kinetics_praktisch_angewa
press to zoom
1/1

Weiter Informationen erhalten Sie auf der Websites des Verbandes

(auf Logo klicken)

 

 

 

Aufbauend auf dem Konzept der Funktionellen Bewegungslehre wurden von Frau Klein-Vogelbach therapeutische Übungen entwickelt, die für die unterschiedlichsten Frage- und Problemstellungen individuelle und spezifische Lösungen bieten.

Neben den Übungen ohne Geräte wurden unter dem Namen Ballgymnastik der funktionellen Bewegungslehre, Übungen entwickelt, die die physikalischen Eigenschaften des Balles gezielt zur Erschwerung und Optimierung der Bewegungsaufgaben nutzen.

Diese Übungen sind mittlerweile legendär und gehören zu den besten Übungen, die es gibt, weil sie sich an der normalen menschlichen Bewegung orientieren. So sind sie um Vielfaches differenzierter als die veralteten Übungen des Pilates Konzeptes (siehe Pilates – wozu?).

Da das präzise Erlernen der jeweiligen Übungen sehr anspruchsvoll ist, bedarf dieses der fachkundigen Schulung.

Eine weitere Anwendung der Funktionellen Bewegungslehre ist die Analyse und Schulung des normalen Gehens. Auch diese Bewegung muss genaustens verstanden werden, damit daraus verwertbare therapeutische Schlüsse gezogen können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frau Klein-Vogelbach hat dazu spezifische Beobachtungskriterien definiert, anhand derer die Funktionalität des Gehens beurteilt werden kann. Dokumentiert wurde dieses Wissen in ihrem Buch Gangschulung zur funktionellen Bewegungslehre, welches 1995 erschien.

Als Ergänzung zu den bewegungstherapeutischen Anwendungen der Funktionellen Bewegungslehre hat Frau Klein-Vogelbach drei wesentliche Behandlungstechniken entwickelt, die von der Konzeption her ebenfalls einmalig sind. Sie werden als

hubfreie Mobilisation/

widerlagernde Mobilisation und

mobilisierende Massage

bezeichnet.

Allen Techniken ist gemeinsam, dass sie keine rein passiven Anwendungen sind, sondern dass gleichzeitig das Bewegungsempfinden der Patienten geschult werden kann und so der Übertrag auf andere Bewegungen einfacher wird.  

Im folgenden werden Beispiele dieser Techniken gezeigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im folgenden Interview “Biografie und Erkenntnis” aus dem Jahre 1986 erhält man Einblick in den Werdegang von Frau Klein-Vogelbach.

 

 

 

 

 

Das Interview wird eingeleitet mit der Feststellung, dass

… das Leben mehr und mehr in künstlichen Umständen stattfindet, was den Körper überfordere. Er gibt durch Schmerz zu erkennen, dass wir falsch mit ihm umgehen. Die Basler Physiotherapeutin Susanne Klein-Vogelbach sieht in ihrem Beruf weit mehr als eine Art Reparaturwerkstätten für Geschädigte.”

Das Interview endet mit der Antwort von Frau Klein-Vogelbach auf die Frage “Was halten sie von den neueren Tendenzen, Wissenschaft auf Messungen zu beschränken”:

Eine Bewegung kann man nicht durch einen Computer vermitteln. Eine Bewegung kann ich nur vermitteln, wenn ich sie selbst mit meinem Körper bewusst erfahren habe. Es hilft nichts, wenn ich irgendwelche Daten weitergebe, ich muss ein Gefühl vermitteln“.

Ein früher Artikel  aus dem Jahre 1963! erklärt das Prinzip der aktiven Widerlagerbildung. Es ist eines der wichtigsten Prinzipien zur Stabilisation der Wirbelsäule. 

 

Das folgende Video zeigt die hohe Kunst der Bewegungsvermittlung anhand des Bauchmuskeltrainings demonstriert von Fr. Dr. Klein-Vogelbach.

(copyright by Springer Verlag)