top of page

Matrix Rhythmus Therapie

Logo-Matrix-Health-Partner-Web-physio-M.

MaRhyThe steht für Matrix Rhythmus Therapie und definiert so das Behandlungsziel dieser Behandlungsmethode. Diese wurde im Rahmen klinikgekoppelter Forschung von Dr. U. Randoll ab 1994 an der Universitätsklinik Erlangen entwickelt. Sie basiert auf dem Wissen der modernen Zellbiologie.

Zum Verständnis des Wirkmechanismus muss man ein grundlegendes Wissen über den Aufbau und die Funktion der menschlichen Gewebe haben. Anhand des folgenden Bildes, sollen die wichtigsten Begriffe veranschaulicht werden. Das Bild stammt aus der 9. Auflage des Buches von A. Pischinger mit dem Titel  “Das System der Grundregulation – Grundlagen einer ganzheitsbiologischen Medizin“, erschienen 1998 im Hauf Verlag. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dargestellt sind die Lage- und Wechselbeziehungen der Zellen (Organ-Parenchym-Zelle) und der Blutgefässe (Kapillare). Man kann erkennen, dass das Blutgefäss keinen direkten Kontakt zu den Zellen hat, sondern dass sich dazwischen eine Füllsubstanz befindet. Diese Substanz nennt man Grundsubstanz oder Matrix (verwandte Begriffe sind Extrazelluläre Matrix Interzellular-substanz, Interstitium oder Grundgewebe). In dieser Matrix befinden sich weitere Strukturen wie Zellen (Nervenzellen = Axon, Bindegewebszellen = Fibrozyt), Fasern (Kollagen, Elastin) und Flüssigkeit.

 

Da Zellen zum Funktionieren Bau- und Betriebsstoffe benötigen, müssen diese zur Zelle hin transportiert werden. Das Haupttransportsystem des Körpers ist das Blutgefässsystem. Wie wir gesehen haben, ist die Zelle aber nicht direkt an dieses System angeschlossen, sondern durch das Zwischengewebe getrennt. Das bedeutet, dass sämtliche Stoffe aus den Blutgefässen austreten müssen und durch das Zwischengewebe zur Zelle hin transportiert werden müssen. Die Zelle nimmt die Stoffe auf, verarbeitet sie und gibt wiederum Stoffe an das umliegenden Gewebe ab. Dort werden die Abbauprodukte einerseits vom Blutgefässsystem wieder aufgenommen, anderseits über das Lymphgefässsystem abtransportiert. Der ganze Vorgang wird als Stoffwechsel bezeichnet. Man ist sich kaum bewusst, wie fein dieses Gefässsystem entwickelt ist. Mittels einer speziellen Präparationstechnik, können diese Gefässe dargestellt werden.

 

 

Die nächsten Videos zeigen Ihnen die Strömungsverhältnisse in den Gefässen in vivo.

Dieser als Mikrozirkulation bezeichnete Vorgang im Bereiche der terminalen Strombahn – den Kapillaren – werden intravitalmikroskopisch sichtbar gemacht.

Neben dem Blutgefässsystem existiert im Körper ein anders Gefässsystem: das Lymphgefässsystem. Dieses ist für die “Reinigung” und “Entstauung” der Gewebe verantwortlich. Aus verschiedenen Gründen kann es zu Störungen kommen, so dass in der Folge Stauungen oder Schwellungen auftreten.

Beim Anklicken des Bildes können Sie Videos sehen, in denen die Blutströmung in vivo gezeigt wird. Diese Filme wurden vom Institut für den wissenschaftlichen Film IWF Göttingen produziert. Das Institut musste seine Tätigkeit 2010 aufgeben. Verlangen Sie bitte eine Berechtigung zur Betrachtung.

 

Alle diese Systeme sind im Körper für die Ver- und Entsorgung der Gewebe und Zellen zuständig. Bei Störungen der Mikrozirkulation, versucht die Matrix Rhythmus Therapie Einfluss zu nehmen. 

Neben der Mikrozirkulation gibt es ein anderes Phänomen, auf welches die Matrix Rhythmus Therapie Einfluss zu nehmen versucht. Im März 1944 entdeckte H. Rohracher bei gehirnelektrischen Experimenten eine als Mikrovibration bezeichnete Eigenschaft der lebenden Zellen. Er schreibt dazu:

“Bei diesen Kontrollversuchen ergaben sich von allen Stellen des menschlichen Körpers – auch bei grösstmöglicher Entspannung – ununterbrochen Schwingungen von 7 bis 18 Hz, wobei manchmal eine deutliche Gliederung im Rhythmus des Herzschlages zu sehen war. Es konnte daher nicht mehr gezweifelt werden, dass der ruhende und entspannte  menschliche Körper ständig rhythmische, ausserordentlich kleine und daher unsichtbare Bewegungen von 7 bis 18 pro Sekunde ausführt. Ich nannte diese Bewegungen, die ein unterbrochenes, mikroskopisch kleines “Vibrieren” des ganzen Körpers bewirken, zuerst “Körpervibration” und später “Mikrovibration“.

 

Diese rhythmischen Zellbewegungen “Schütteln” quasi die Matrix durch. Auf diese Weise wird der Fluss der Flüssigkeiten aufrechterhalten. Sind diese Bewegungen aus verschiedenen Gründen gestört, wird versucht, diese mit dem Matrix Gerät von aussen einzukoppeln, solange bis das Gewebe seine Eigenfrequenz von selbst aufrecht halten kann.

Fluida.jpg
Dr. med. Ulrich G. Randoll: Die Matrix-Rhythmus-Therapie (raum&zeit Studio Talk)

Dr. med. Ulrich G. Randoll: Die Matrix-Rhythmus-Therapie (raum&zeit Studio Talk)

Video abspielen
E-Learning.jpg
MaRhyThe und der osteopathische Ansatz
Cell Activity
and Vibration
Raum & Zeit
Matrix-Rhythmus-Therapie
marhythe.jpg

Die nachfolgend erwähnten "Häufig gestellten Fragen" wurden aus dem Artikel in Raum & Zeit übernommen. 

 

 

  • Was genau ist Physiotherapie?
    Physiotherapie (PT) ist ein medizinisches Fachgebiet, welches sich mit der Behandlung und Wiederherstellung von Bewegungsstörungen jeglicher Art beschäftigt. Diese wiederum können durch unterschiedliche Faktoren bedingt sein. Dabei gehören Schmerzen wohl zu den häufigsten Gründen, die Menschen bewegen, sich physiotherapeutisch behandeln zu lassen. Mit speziellen Behandlungsmethoden unterschiedlicher Therapiekonzepte können solche Schmerzen behandelt werden. Aber auch die Rehabilitation der Bewegungsfähigkeit nach Unfällen und Operationen gehört zum Hauptarbeitsgebiet der PT. Näheres erfahren Sie auch auf der Website des Schweizerischen Physiotherapeuten Verband.
  • Wie wird man PhysiotherapeutIn ?
    Die Ausbildung zum Physiotherapeuten erfolgt an einer Fachhochschule und dauert insgesamt vier Jahre. Nach Abschluss trägt man den Titel eines Dipl. Physiotherapeuten – FH – BSc. Der Titel ist geschützt. Das bedeutet, dass sich niemand sonst Physiotherapeut oder Physiotherapeutin nennen darf, der diese Ausbildung nicht erfolgreich absolviert hat. Näheres dazu erfahren Sie auch wieder auf der Website des Schweizerischen Physiotherapeuten Verbandes.
  • Wer kann eine physiotherapeutische Behandlung verordnen?
    Eine physiotherapeutische Behandlung wird üblichweise von einem Arzt, Chiropraktor oder in seltenen fällen auch von einem Zahnarzt verordnet. Dafür wird ein spezielles Verordungsformular verwendet, auf welchem der Arzt den Grund für die physiotherapeutische Behandlung – die Diagnose – beschreibt und die Ziele der Behandlung festlegt. In der Wahl der Behandlungsmethoden ist der Physiotherapeut jedoch frei. Dieses Formular finden Sie in der nächsten FAQ Rubrik. Eine solche Verordung ist der Auftrag an uns Physiotherapeuten, Sie zu behandeln und gleichzeitig die Grundlage der Abrechnung unserer Leistungen mit den Kranken- oder Unfallkassen. Ohne eine solche Verordung können unserer Leistungen nicht von den Kassen abgrechnet werden. Die Details über die Abrechnungsgrundlagen können Sie der Frage “Wer übernimmt die Behandlungskosten”. In gewissen Fällen, können Sie auch ohne eine ärztliche Zuweisung von uns behandelt werden. Allerdings müssen die Kosten dafür von Ihnen selbst übernommen werden.
  • Verordnungsformular für Physiotherapie
    Mit diesem Formular kann eine physiotherapeutische Behandlung verordnet werden.
  • Wie lange dauert eine einzelne Physiotherapie Sitzung?
    Eine physiotherapeutische Behandlung ist an keine bestimmte Zeitdauer gebunden. Sie wird gemäss Tarifvertrag auch nicht nach Zeitaufwand vergütet. Der Therapeut kann deshalb die Behandlungsdauer frei wählen. Üblicherweise planen wir für eine Behandlung maximal 30 Minuten ein. Bei der Erstbehandlung und bei besonderen Erkankungen kann die Therapie länger dauern. Der gesamte Zeitraum beinhaltet sämtliche Leistungen, die mit Ihnen als Patient im Rahmen der Behandlung zu tun haben. Das beginnt mit der Vorbereitung des Behandlungsraumes und endet mit der Vereinbarung neuer Termine. Wichtig für Sie ist zu wissen, dass Sie keinen Anspruch auf eine Behandlungsdauer von genau 30 Minuten haben, da wie gesagt, nicht die Behandlungszeit als solche vergütet wird, sondern nur eine Behandlungspauschale verrechnet wird, welche weder die Behandlungsdauer noch die Behandlungs-massnahmen beinhalten. Sollte sich zum Beispiel während eines Behandlungsprozesses herausstellen, dass zur Erreichung des Therapiezieles 10 Minuten reichen, werden Sie auch nur 10 Minuten behandelt.
  • Ist die Dauer einer PT Verordnung zeitlich beschränkt?
    Nein, die Dauer eine physiotherapeutischen Behandlung ist nicht begrenzt, weder pro Patient noch pro Kalenderjahr. Die Therapie muss innerhalb von 5 Wochen nach Ausstellungsdatum begonnen werden, danach ist sie zeitlich unbeschränkt gültig. Eine physiotherapeutische Behandlung muss sinnvoll und notwendig sein. Ist sie das, können 4 Behandlungsserien à 9 Behandlungen durchgeführt werden, bevor über das weitere Vorgehen entschieden werden muss. Die Bestimmungen dazu sind in der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) in Art. 5 beschrieben. Abs 2 Die Versicherung übernimmt je ärztliche Anordnung die Kosten von höchstens neun Sitzungen, wobei die erste Behandlung inner fünf Wochen seit der ärztlichen Anordnung durchgeführt werden muss” Abs. 3 “Für die Übernahme von weiteren Sitzungen ist eine neue ärztliche Verordnung erforderlich” Abs. 4 “Soll die Physiotherapie nach einer Behandlung die 36 Sitzungen entspricht, zu Lasten der Versicherung fortgesetzt werden, so hat der Arzt oder die Ärztin dem Vertrauensarzt oder der Vertrauensärztin zu berichten und einen begründeten Vorschlag über die Fortsetzung der Therapie zu unterbreiten. Der Vertrauensarzt oder die Vertrauensärztin prüft den Vorschlag und beantragt, ob, in welchem Umfang und für welche Zeitdauer bis zum nächsten Bericht die Physiotherapie zu Lasten der Krankenversicherung fortgesetzt werden kann.” Diese Bestimmungen sind zwingend. Trotzdem kann beobachtet werden, dass gewissen Krankenversicherungen diese zu unterlaufen versuchen, indem sie bereits nach 18 Behandlungen den veordnenden Arzt zu einem Bericht auffordern oder den Versicherten falsche Angaben über die Behandlungsdauer machen. Auch hier gilt wie überall: Gesetz ist Gesetz.
  • Wer übernimmt die Behandlungskosten?
    Sämtliche physiotherapeutischen Leistungen sind über die Grundversicherung des KVG’s abgedeckt. Sie werden gemäss einem kantonalen Tarif, der auf einem Taxpunktwertsystem beruht, abgerechnet.
bottom of page